Digitaler Zwilling

Ein digitaler Zwilling ist ein virtuelles Softwareabbild eines real existierenden Systems. Dieser virtuelle Doppelgänger hat dieselben Eigenschaften wie das reale Objekt, dessen Sensoren in Echtzeit Informationen an das virtuelle Abbild liefern, so dass dieses jederzeit den aktuellen Ist-Zustand des tatsächlichen Systems abbildet.

Mit dem Zwilling können der Zustand, die Eigenschaften und das Verhalten eines unterlagerten Objekts visualisiert, analysiert und angepasst werden. Der gesamte Lebenszyklus eines Produkts kann abgebildet werden. Er verbindet die reale mit der virtuellen Welt.

Umfangreiche Simulations- und Testfunktionen auf dieser Ebene ermöglichen die weitere Umsetzung der Digitalisierung nicht mehr vor Ort, sondern auch im Büro. Dies verhindert Störungen in der Fertigung, liefert eine deutlich höhere Softwarequalität und ermöglicht eine nachhaltig langfristige Pflege der Software am digitalen Zwilling.

Ziele und Aufgaben beim Einsatz digitaler Zwillinge

  • Direkter Zugriff auf die Produktionsmaschinen im Wirkbetrieb
  • Bereitstellung von umfangreichen Analyse- und Simulationsdaten
    •  Produktionssimulation
    • Steuerung der Auftragsverarbeitung
    • Analyse des Fertigungsprozesses
    • Virtuelle Inbetriebnahme
    •  Facilitymanagement
    •  Instandhaltungsprozess
    • Simulation und Überwachung des Energiemanagement
    • Simulation der einzelnen Produktionsmaschinen im Gesamtprozess
  • Überwachung des gesamten Lebenszyklus eines Produkts
  • Probleme verstehen und bearbeiten, bevor sie auftreten
  • Produktfehler in der Simulation erkennen
  • Höhere Qualität
  • Deutlich geringere Fertigungskosten durch Bereitstellung und Auswertung der Echtzeitdaten. Direkter Zugriff auf die Fertigung- und Produktion während der Laufzeitumgebung